Sonntag, 8. Juni 2008

26. Bayerische Theatertage 25. Mai - 08. Juni

Die Sieger stehen fest!

Beste Regie
Jan Philipp Gloger für die Inszenierung "Clavigo", Theater Augsburg
Der Regisseur Jan Philipp Gloger erhält den Regie-Preis der Theatertage für seine Inszenierung von Goethes "Clavigo" am Theater Augsburg.

Das meinte die Jury:
Zu guter Letzt ein echter Einzelpreis bei den diesjährigen Bayerischen Theatertagen in Ingolstadt. Der Jury hat eine weitere Aufführung insgesamt sehr gut gefallen, aber bei dieser nun war es doch eine Einzelleistung, der die Produktion unserer Meinung nach ihren herausragenden Charakter verdankt:
Goethes "Clavigo" vom Theater Augsburg in der Inszenierung des jungen Regisseurs Jan Philipp Gloger. Wir haben hier eine klar gesetzte, scharf profilierte Aufführung gesehen, in der jede der beteiligten Personen ihren genau umrissenen Platz hatte: Sowohl, räumlich, im Bühnenbild von Franziska Bornkamm als auch, inhaltlich, im Gefüge der Handlung.
Gloger hat uns das Stück, dem immer der Ruf des spröden anhängt, in eine gegenwärtig lebendige Form übersetzt, ohne seinen historischen Ursprung zu verleugnen, Fast möchte man sagen: man war der historischen Begebenheit um Beaumarchais näher als dem Stück von Goethe.
Was sagen soll: Gloger, und mit ihm die Schauspieler, haben im Text den menschlichen Kern entdeckt und freigelegt, das Natürliche in der Kunst gefunden. Die Aufführung überzeugte in jedem Moment durch ihre Direktheit, ihre Frische, ihre Authentizität. Nichts wirkte gewollt, alles erschien schon erreicht. Die Schauspielerinnen und Schauspieler erschienen uns auch durch echte Inspiration motiviert.
(Laudatio: Laszlo Molnár)